Winterthurer Ansätze III: Diskursanalyse im Schaufenster. Methodologie der Ermittlung und Vermittlung von Wörtern des Jahres

Daniel Perrin, Marlies Whitehouse, Elsa Liste Lamas & Christian Kriele
12.09.2018, 15.45 Uhr-16.30 Uhr, S06 XX, Symposium V

Die Wahl von Wörtern des Jahres weckt ungeteiltes Interesse von Medien und Öffentlichkeit. Dieses laien-linguistische Phänomen zeigt sich universell, wie Fachtagungen zum Thema belegen (z.B. “Schlüsselwörter”, Warschau, 2017). Unterschiedlich dagegen sind die Methoden, mit denen solche Wörter ermittelt werden. Das Spektrum reicht von der Volkswahl über die Expertenbefragung und -jury bis zu einem breiten Spektrum von Verfahren linguistischer Korpusanalyse. Aus Sicht Angewandter Linguistik ist dabei nicht nur interessant, in welchem Verhältnis zueinander Sinn und Verfahren des Vorhabens stehen, sondern auch, wie die jeweils gewählten Verfahren in der Kommunikation mit Laien begründet und vermittelt werden.

Hier setzt unser Vortrag an. Gestützt auf eine Erhebung national propagierter Wörter des Jahres im europäischen Raum, wird die Breite der angewandten Verfahren methodologisch reflektiert und mittels einer empirisch fundierten Typologie aufgezeigt. Gemeinsamkeiten und Unterschiede prototypischer Vertreter werden herausgearbeitet. Die prägenden Profilmerkmale der einzelnen Typen werden in Bezug gesetzt zu festgestellten und behaupteten laien-linguistischen Erwartungen an die Wahl des Wortes des Jahres. Daraus leiten wir Eckwerte ab für die Festlegung guter Praktiken im Feld der Ermittlung eines Wortes des Jahres für eine bestimmte Bezugsregion. Diese werden am Modellfall Wort des Jahres Schweiz überprüft.
Der erste Teil des Vortrags steckt einen theoretischen Rahmen ab zur Analyse von Verfahren zur Ermittlung des Wortes des Jahres. Im zweiten Teil verorten wir die untersuchten Fälle – Verfahren zur Ermittlung von Wörtern des Jahres in europäischen Ländern – in diesem Rahmen. Im dritten Teil stellen wir scharf auf die gewählten Verfahren linguistischer Korpusanalyse und vergleichen diese mit ausdrücklichen und möglichen Ansprüchen an solche Verfahren. Im vierten Teil leiten wir Parameter für gute Praktiken der Diskursanalyse in diesem Feld ab und konkretisieren sie für die Arbeit mit dem Schweizer Diskurskorpus Swiss AL. Im fünften und letzten Teil diskutieren wir, welche Praktiken sich eignen, solche Analyseverfahren linguistischen Laien angemessen zu vermitteln.