Sprachsensible Bewegungsangebote für neu zugewanderte Kinder in heterogenen Lerngruppen

Samira Salem, Charlotte Röhner, Claudia Kastens
14.09.2018, 11.15 Uhr-11.35 Uhr, S06 XX, Symposium X

Die kulturell-sprachliche Integration neu zugewanderter Kinder kann durch sprachsensible Bewegungsangebote in inklusiven Settings unterstützt und gefördert werden, da sie soziale Interaktionen und kollektive Erfahrungen im Peerkontext eröffnen und durch die sprachlichen Vorbilder autochtoner und langjährig migirierter Schülerinnen und Schüler integrativ wirken (Berry, 2005). Durch gemeinsame bewegungsorientierte Sprachförderspiele, welche vielfältige Sprechanlässe bieten, kann die zweitsprachliche Entwicklung neu zugewanderter Kindern positiv beeinflusst werden (Zimmer, 2014). Das sprachförderliche Potenzial von sprachsensiblen Bewegungsangeboten bietet die Möglichkeit der diskursiv-pragmatischen, morphologisch-grammatischen und der lexikalisch-semantischen Kompetenzerweiterung sprachlicher Basisqualifikationen (Ehlich, 2005; Ehlich, Bredel & Reich, 2008).

Auf dieser Grundlage wurde in meiner Studie zu sprachsensiblen Bewegungsangeboten eine Förderstrategie entwickelt, welche neu zugewanderten Kindern in der Unterrichtskommunikation kulturell-sprachliche Lernerfahrungen in einem inklusiven Setting eröffnet und zu ihrem psychosozialen Wohlbefinden beiträgt. Ziel der Studie ist es, die Effekte der zweitsprachlichen Bildung und Förderung in inklusiven sprachsensiblen Bewegungsangeboten zu untersuchen. Ein Schwerpunkt bildet unter anderem die Förderung übergreifender Diskursfunktionen wie die des Benennens, Beschreibens, Berichtens, Erklärens, Argumentierens, Beurteilens und Bewertens (Vollmer & Thürmann ,2010), welche als sprachliche Grundfunktionen gelten und in den vor- und nachbereitenden Gesprächsphasen der sprachsensibel ausgerichteten Bewegungsangebote maßgeblich gefördert werden können. Im nicht-sprachlichen Bereich steht die Förderung des Wohlbefindens und des schulfähigkeitsbezogenen Selbstkonzepts im Vordergrund

Um die genannten Untersuchungsdimensionen zu erfassen, wurde eine Prä- Post Studie durchgeführt, an der insgesamt N = 132 zugewanderte Kinder zwischen 7 und 12 Jahren teilnahmen. Eingesetzt wurden folgende Instrumente: Lise-DaZ (Schulz & Tracy, 2011) zur Erfassung der Sprachkompetenz; Children´s Worlds –International Survey of Children`s subjective well-being“ (Andresen & Ben-Arieh, 2014) um die allgemeine Lebenszufriedenheit zu erfassen; FEESS 1-2 (Rauer/Schuck, 2004) zur Erhebung des wahrgenommenen Gruppenklimas, der sozialen Integration und des Selbstkonzepts schulischer Fähigkeiten.

Erste Auswertungen zeigen positive Entwicklungen im Bereich der morphosyntaktischen Fähigkeiten sowie sinkende Förderbedarfe im Bereich Subjekt-Verb-Kongruenz, in Relation mit steigenden positiven emotionalen und sozialen Schulerfahrungen über die Zeit. Im Längsschnitt wird ein Zusammenhang zwischen den sprachlichen Fortschritten mit dem steigenden Wohlbefinden sowie der sozialen Integration und des Gruppenklimas deutlich.

Mit den bisher durchgeführten Analysen ist es noch nicht möglich kausale Rückschlüsse auf die sprachliche Kompetenzentwicklung zu ziehen. Daher wurden auch Videografien zur Unterrichtskommunikation durchgeführt, in denen die sprachlichen Interaktionen in den Reflexionsrunden aufgezeichnet sind. Es wird untersucht, ob die Gesprächsrunden Wirkungen auf Diskursfähigkeit, Lexik und Grammatik haben.

 

Literatur
Berry, J. W. (2005): “Acculturation: Living successfully in two Cultures”. In: International Journal of Intercultural Relations. Psychology Department, Queen’s University, Kingston, Ontario, Canada (9), S. 697–712

Erhorn, J. /Arzberger, Ch. (2013): Sprachförderung in Bewegung. Sprachbewusster Sportkurs und bewegter Sprachkurs. Hamburg: Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung

Vollmer, J./Thürmann, E. (2010): Zur Sprachlichkeit des Fachlernens: Modellierung eines Referenzrahmens für Deutsch als Zweitsprache. In: Ahrenholz. B. (Hrsg.): Fachunterricht und Deutsch als Zweitsprache. Tübingen: Narr, S. 107-132

Zimmer, R. (2014): Handbuch Bewegungserziehung. Grundlagen für Ausbildung und pädagogische Praxis. 1. Ausg. d. überarb. Neuausg., 26. Gesamtaufl. Freiburg: Herder