Sprache und Studienerfolg bei Geflüchteten und anderen Bildungsausländer/-innen: Ein empirisches Längsschnittprojekt

Katrin Wisniewski/Jupp Möhring
13.09.2018, Poster-Session

In den letzten Jahren ist die Anzahl ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen (DZHW/DAAD 2017: 3) deutlich gewachsen. Unter den statistisch erfassten Studierenden mit nicht-deutscher Staatsangehörigkeit, die ihre Hochschulzulassung außerhalb Deutschlands erworben haben (Bildungsausländer/-innen), finden sich zunehmend auch Geflüchtete.

Im Allgemeinen liegen die Studienabbruchquoten von Bildungsausländer/-innen besorgniserregend hoch, und zwar deutlich über denen deutscher Studierender (41% Abbruchquote im Bachelor-Studium gegenüber 29% der deutschen Studierenden, Heublein et al. 2017:263, 270). Obwohl bislang kaum empirische Studien zu den Ursachen dafür vorliegen, wird angenommen, dass die (wissenschafts-)sprachlichen Anforderungen für diese Gruppen eine besondere Herausforderung darstellen.

Das Projekt „Sprache und Studienerfolg“ erforscht sprachliche und weitere Ursachen für (mangelnden) Studienerfolg bei Bildungsausländer/-innen longitudinal empirisch an den Universitäten Leipzig und Würzburg (Laufzeit 06/2017-10/2020). In der ersten Untersuchungskohorte (N=130) gaben N=16 Studierende als Ursache für ihren Aufenthalt in Deutschland Flucht an. Das Projekt entwickelt zwar keine verallgemeinerbaren Aussagen für diese Gruppe, beleuchtet jedoch ihren Studienverlauf und -erfolg äußerst detailliert im Längsschnitt, wobei es einen deutlichen Fokus auf sprachliche Aspekte legt.

SpraStu analysiert mit verschiedenen Sprachtests und korpuslinguistischen Methoden die Profilierung und Entwicklung sprachlicher Kompetenzen, untersucht jedoch auch detailliert sprachlich-fachliche Anforderungen hochschulspezifischer, wissenschaftssprachlich basierter Handlungen (Mitschreiben, Klausuren schreiben). Mehrmethodisch werden auch Aspekte der Lernkultur, genauer der Selbstregulation, mit innovativen Instrumenten erhoben. Zudem werden aus der Hochschulforschung bekannte Einflussfaktoren auf Studienerfolg (z.B. Motivation, Leistungsanforderungen, akademische und soziale Integration) erfasst.

Ziel ist es, den Einfluss sprachlicher und anderer Faktoren auf den Studienerfolg von Bildungsausländer/-innen im Allgemeinen und Geflüchteten im Besonderen zu verstehen, um zukünftig passgenaue Fördermaßnahmen im und vor dem Studium entwickeln zu können. Das Poster fasst die Untersuchungsschwerpunkte des Projekts zusammen und präsentiert erste Ergebnisse in Hinsicht auf die Gruppe der geflüchteten Proband/-Innen.

Literatur
DZHW/DAAD (Hrsg.) (2017): Wissenschaft weltoffen kompakt 2017. Daten und Fakten zur Internationalität von Studium und Forschung in Deutschland. Online: http://www.wissenschaftweltoffen.de/publikation.

Heublein, Ulrich; Hutzsch, Christoper; Schreiber, Jochen; Sommer, Dieter; Besuch, Georg (2010): Ursachen des Studienabbruchs in Bachelor- und in herkömmlichen Studiengängen. Ergebnisse einer bundesweiten Befragung von Exmatrikulierten des Studienjahres 2007/08. Hannover: HIS (Forum Hochschule 2). Online: http://www.dzhw.eu/publikation/forum.