Situative Protestkommunikation

Mark Dang-Anh
14.09.2018, 012.00 Uhr-12.45 Uhr, S06 XX, Symposium VII

Straßenprotest ist ein Ereignis, das durch die Beteiligten körperlich, sprachlich und medial hervorgebracht wird. Protestkommunikation ist als situative Kommunikation zu verstehen, da Protestsituationen kontinuierlich durch die Beteiligten kommunikativ und medial hervorgebracht und verändert werden. Die kommunikativen Praktiken wiederum finden stets situationsbezogen und somit niemals unabhängig von der jeweiligen Situation statt.

Der Beitrag fokussiert sich auf die digitale und mobile Kommunikation im digitalen Medium Twitter und fragt, wie zur Protestform der Straßenblockade in diesem Medium mobilisiert, wie sie koordiniert und evaluiert wird. Anhand zweier Proteste gegen rechtsextreme Aufmärsche wird gezeigt, wie sich situationsbezogene Protestkommunikation in präsituativen, situativen und postsituativen kommunikativen Medienpraktiken vollzieht. Hierzu wurden Social-Media-Daten text- und sequenzanalytisch bearbeitet. Diese Analyse wurde zudem durch ethnographische Erhebungen (Interviews, teilnehmende Beobachtung) unterstützt.