Schriftsystematik als Potential für den zweitsprachlichen Laut- und Schriftspracherwerb

Hannah Mareike Schmidt
13.09.2018, Poster-Session

Hintergrund
Die aufgrund internationaler Krisen und Konflikte neu nach Deutschland zugewanderten Kinder im Grundschulalter stehen vor der Herausforderung, dass sie auf keine bzw. geringe Kenntnisse im Bereich der gesprochenen Sprache zurückgreifen können, wenn sie dem Schriftspracherwerb in der Zweitsprache Deutsch begegnen. Darüber hinaus besteht insbesondere beim Erwerb phonologischer Fähigkeiten, die für den Schriftspracherwerb grundlegend sind (Stichwort Phonologische Bewusstheit, vgl. Birk & Häffner 2005), Interferenz zwischen der Erst- und Zweitsprache (sog. Phonologisches Sieb (Trubeckoj 1939, 1989), vgl. Tophinke 2002, 53). Eine zielsprachliche Lautwahrnehmung ist aber Kriterium für einen gelingenden Schriftspracherwerb und gleichzeitig das Baumaterial für Lexikon und Grammatik (vgl. Kerschhofer-Puhalo 2009, Dahmen 2016). Um dieser Problematik entgegenzutreten kann die Schrift bzw. die Orthographie selbst als Lernhilfe dienen und mit ihrer Materialität und ihren inhärenten phonographischen Informationen zum Aufbau phonologischer Repräsentationen in der Zweitsprache führen (vgl. Röber 2007, Pracht 2007).

Forschungsfrage
Das Dissertationsprojekt versucht die Frage zu beantworten, inwiefern neu zugewanderte Kinder mit Erstsprache Arabisch, die keine bzw. sehr geringe Deutschkenntnisse und keine vorherige Schrifterfahrung hatten, von der Betrachtung formaler Aspekte gesprochener und geschriebener Sprache profitieren, um bei ihrem Einstieg in den parallelen Laut- und Schriftspracherwerb, d. h. bei dem Erwerb perzeptiver Leistungen und Dekodierungsfähigkeiten, in der Zweitsprache Deutsch didaktisch unterstützt werden zu können.

Methode
Der Einsatz eines schriftsystematischen und kontrastiven Wortmaterials (z. B. Vokalquantitäten und -qualitäten in Besen vs. Treppe, Flügel vs. Rücken, Hose vs. Sonne) zur Überwindung des phonologischen Siebs wird explorativ an exemplarischen Einzelfällen erprobt, um festzustellen, wie insgesamt fünf Kinder mit dem konzipierten Material als Lernmittel umgehen. Über einen Zeitraum von je zwei Wochen werden einerseits Lernprozesse videographisch beobachtet, andererseits Leistungsveränderungen in der zweitsprachlichen Lautwahrnehmung und Lesefähigkeit vor und nach der Förderung festgehalten. Somit wird ein trianguläres Studiendesign angewendet, das qualitative und quantitative Methoden miteinander verbindet. Die Ergebnisse zielen sowohl auf eine Gegenstandsbeschreibung für den Bereich der (Fremd-)Sprachdidaktik, als auch auf eine Theoriebildung im Bereich Zweitspracherwerb ab.

 

Literatur
Birk, Elisabeth; Häffner, Sonja (2005): Was ist phonologische Bewusstheit? Schrifttheoretische Analyse einer psychologischen Fragestellung. In: Hans-Werner Huneke (Hg.): Geschriebene Sprache. Strukturen, Erwerb, didaktische Modellbildungen. Heidelberg: Mattes, S. 53–72.

Dahmen, Silvia (2016): Phonetik und Orthografie. In: Deutsch als Zweitsprache (55), S. 49–51.

Kerschhofer-Puhalo, Nadja (2009): Erstsprachliche Lautwahrnehmung und ihr Einfluss auf den Schriftspracherwerb in der Zweitsprache. In: Gerda Videsott und Werner Wiater (Hg.): Migration und Mehrsprachigkeit. Frankfurt am Main: Peter Lang, S. 217–238.

Pracht, Henrike (2007): Wissen über Wörter. Zum Lernbereich 'Phonologische Bewusstheit - Sprachbewusstheit - Aussprache' in der zweitsprachlichen Alphabetisierungsarbeit. In: Deutsch als Zweitsprache (2), S. 19–32.

Röber, Christa (2007): Schrift lehrt Sprechen. Die Heranführung von Deutschlernern an die Artikulation deutscher Wörter und Sätze durch die systematische Nutzung des orthographischen Markierungssystems im Deutschen. In: daf, S. 61–76.

Tophinke, Doris (2002): Die lautlich-segmentale Analyse des Gesprochenen und ihre Forcierung im Schrifterwerb. In: Christa Röber-Siekmeyer und Doris Tophinke (Hg.): Schrifterwerbskonzepte zwischen Sprachwissenschaft und Pädagogik. Baltmannsweiler: Schneider-Verl. Hohengehren, S. 48–66.

Trubeckoj, Nikolaus S. (1989): Grundzüge der Phonologie. 7. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.