Modellierung eines mehrsprachigen Mathematikunterrichts mit arabischsprachigen Neu-Zugewanderten aus linguistischer Perspektive.

Meryem Çelikkol, Arne Krause, Angelika Redder & Jonas Wagner
13.09.2018, 11.20 Uhr-11.40 Uhr, S06 XX, Symposium X

Mehrsprachiges Handeln geht mit sprachlich-mentalem Handeln einher, das nicht einfach, sondern vielfältig perspektiviert und strukturiert ist. Konzeptuelles und begriffliches Denken kann so aus der Selbstverständlichkeit herausgeholt und reflexiv in das lehrende und lernende Handeln eingebracht werden. Dies geht in gewisser Weise über eine eher korrespondierende Konzeption bei Sprachenalternierung im Zuge des Translanguaging hinaus.

Aufbauend auf deutsch-türkischen Forschungen im BMBF-Verbundprojekt MuM-Multi I (Mathematikunterricht unter Bedingungen der Mehrsprachigkeit) , in dem wir bereits hochinteressante Differenzen im sprachlichen Zugriff auf mathematische Phänomene erkennen und in ihrer diskursiven Behandlung im zweisprachigen Unterricht untersuchen konnten (Wagner et al. 2018; Redder et al. im Druck), werden nunmehr arabischsprachige Neu-Zugewanderte betrachtet. Ziel ist, Erkenntnisse aus bilingualen Ko-Teaching Konstellationen in Kleingruppen als Grundlage für eine Modellierung mehrsprachigen Unterrichts in Regelklassen heranzuziehen.

Im Vortrag werden wir erste Einblicke in die empirischen Befunde zur Diskussion stellen.

Literatur
Redder, A., Çelikkol, M., Wagner, J., Rehbein, J. (im Druck) Sprachliches Handeln im mehrsprachigen Mathematikunterricht. Münster: Waxmann.

Wagner, J., Kuzu, T., Redder, A., Prediger, S. (2018) Vernetzung von Sprachen und Darstellungen in einer mehrsprachigen Matheförderung – linguistische und mathematikdidaktische Fallanalysen. In: Fachsprache 1-2/2018.