Kritische Ansätze für eine korpusbasierte kontrastive Diskursanalyse

Naomi Truan
12.09.2018, 11.45 Uhr-12.30 Uhr, S06 XX, Symposium V

Im Rahmen des zunehmenden Interesses für Pragmatik, Korpuslinguistik und Diskursanalyse (Zienkowski 2011: 1) bleiben, wie in jüngster Zeit entwickelte Forschungsfelder wie die Corpus Pragmatics (Aijmer & Rühlemann 2014) zeigen, kontrastive Studien eher eine Ausnahme (Schröter 2013: 91). Das Anliegen des vorliegenden Beitrages ist es, Überlegungen zum Potential einer kontrastiven Diskursanalyse im deutsch-, englisch- und französischsprachigen Forschungsraum anzustellen. Dabei geht es in diesem Beitrag nicht vorwiegend darum, die drei Sprachen, Kulturen und Diskurse zu vergleichen, sondern über die drei Forschungstraditionen sowie die verschiedenen Methoden und Ansätze einer kontrastiven Diskursanalyse kritisch zu reflektieren.