Analyse der Fachsprache Geschichte als Teil der Bedarfsanalyse für Lesen im sprachsensiblen Geschichtsunterricht der Sekundarstufe I

Jennifer Müller
13.09.2018, Poster-Session

Mit dem Schuljahr 2017/18 wechseln viele der seit 2015 in Deutschland angekommenen geflüchteten Kinder und Jugendlichen aus den Intensiv- und Sprachlernklassen in die Regelklassen deutscher Schulen. Deshalb wird die Verschränkung von Fach- und Sprachlernen unter anderem unter dem Schlagwort „Sprachsensibler Fachunterricht“ verstärkt diskutiert. Sprachlernen wird nach diesem Ansatz nicht mehr allein als additive Unterstützung durch Zusatz- oder Förderunterricht geleistet, sondern soll in jedem Unterrichtsfach und jeder Unterrichtseinheit systematisch mit dem Fachlernen verknüpft und so fachspezifisch gefördert werden.

Damit FachlehrerInnen die Lernenden bei der Produktion und Rezeption von fachsprachlichen Texten unterstützen können, müssen diese zunächst selbst genau wissen, was die spezifische Sprache ihres Faches ausmacht. Fremdsprachenlehrpersonen werden für diese Aufgabe speziell ausgebildet, indem sie sich unter anderem mit verschiedenen linguistischen Disziplinen befassen und so das System der Sprache verstehen lernen. Um die Fachlehrkräfte bei der Gestaltung sprachsensiblen Unterrichts zu unterstützen, muss der Austausch zwischen Wissenschaft und Schule und den Lehrenden untereinander angeregt werden.

In meiner Dissertation beabsichtige ich, diesen Prozess durch die Anwendung des sprachdidaktischen Konzepts des ‚Scaffolding‘ nach Gibbons (2015) zu unterstützen, welches eine Förderung der Lernenden durch Bedarfsanalyse, Lernstandserhebung und konkreter Unterrichtsplanung vorsieht. Die Bedarfsanalyse erfolgt durch die Analyse der im Geschichtsunterricht verwendeten Lehrmaterialien unter Einsatz der linguistischen Textanalyse (vgl. u.a.: Brinker 2010). Im Verlauf meiner Dissertation soll aus diesen Lehrmaterialanalysen ein Raster entstehen, das Fachlehrkräften in Zukunft bei der sprachlichen Analyse ihrer Unterrichtsmaterialien und beim Antizipieren sprachlicher Schwierigkeiten ihrer SchülerInnen unterstützt. Im Rahmen der Posterausstellung des GAL-Kongresses möchte ich das empirische Konzept und erste Ergebnisse dieser bildungs- und fachsprachlichen Bedarfsanalyse vorstellen.

 

Literatur
Brinker, Klaus (2010), Linguistische Textanalyse. Eine Einführung in Grundbegriffe und Methoden (7. Aufl.). Berlin: Schmidt.

Gibbons, Pauline (2015), Scaffolding Language, Scaffolding Learning. Teaching English Language Learners in the Mainstream Classroom, 2nd edition, Heinemann: Portsmouth, NH.